Person

Rainer Mansel


Ich bin 67 Jahre alt, verheiratet, habe 4 inzwischen erwachsene Kinder. Ich bin pensionierter Polizeibeamter und wohne seit 35 Jahren in Niederbusch. Seit 15 Jahren bin ich Mitglied der SPD und seit dieser Zeit auch aktiv im Gemeinderat, zunächst als sachkundiger Bürger, danach als Ratsmitglied. Seit 2009 leite ich als Vorsitzender die Ratsfraktion der SPD.
Bereits lange vor der parteipolitischen Bindung habe ich mich für die Belange unseres Ortes und unserer Gemeinde engagiert. So bin ich z.B. Gründungsmitglied der Fördervereine der Grundschule in Birgden und des Gemeindekindergartens in Stahe. Vor 25 Jahren habe ich die Interessengemeinschaft "Kinderspielplatz Niederbusch" initiiert, deren Vorsitzender ist seitdem bin.
Ich will mich auch weiterhin für die Belange unseres Ortes und unserer Bürger engagieren, dabei aber keine Einzel- oder Gruppeninteressen verfolgen, sondern immer auch das Wohl der Gesamtgemeinde im Auge behalten.
Nur Reden schwingen, Forderungen stellen und dabei darauf achten, dass auch möglichst die Presse in der Nähe ist, das ist nicht mein Ding. Ich halte mich an das Motto „Nicht reden, sondern handeln“, egal ob beim Bau und der Pflege des Spielplatzes, bei der Pflege des Friedhofes, bei Müllsammelaktionen oder anderen ehrenamtlichen Arbeiten. Ich mische mich ein, wo ich darum gebeten werde, halte mich aber aus Sachen raus, die mich nichts angehen. Als Ratsmitglied habe ich z.B. darüber zu entscheiden, ob die Gemeinde die Dorfstraße in Niederbusch ausbauen soll. Bei der Abstimmung der betroffenen Anwohner, ob sie einen solchen Ausbau, der für den Einzelnen nicht gerade billig ist, überhaupt wollen, habe ich jedoch nichts zu suchen. Daran sollten sich auch andere Ratsmitglieder halten und nicht die Betroffenen gegeneinander aufhetzen.
Die SPD-Fraktion kann alleine im Gemeinderat wenig erreichen, kann aber durch sachliche und beharrliche Argumentation erreichen, dass die Mehrheitsfraktion der CDU sich diesen Argumenten anschließt. So haben wir in der Vergangenheit erreicht, dass beide Gangelter Grundschulen den offenen Ganztagsbetrieb angeboten haben und dass endlich alle Kinder aus den Gemeinden Gangelt und Selfkant die Chance bekommen, an unserer neuen Gesamtschule die Hochschulreife zu erwerben und nicht nur die Kinder, die das Glück haben, vom Gymnasium St. Ursula in Geilenkirchen aufgenommen zu werden oder deren Eltern bereit und in der Lage sind, ihre Kinder jeden Tag nach Übach-Palenberg, Heinsberg oder Hückelhoven zu bringen.
Es ist in der Vergangenheit in Gangelt viel erreicht worden, es bleibt aber auch noch viel zu tun, ob es um die Verbesserung des Bus-Angebotes, um Verkehrsberuhigung oder um die Jugend- und Familienarbeit geht. Dafür brauchen wir eine starke SPD-Fraktion im Gemeinderat und deshalb bitten wir bei der anstehenden Kommunalwahl um Stimmen für die SPD.

Kontakt:

priv
Am Krümmelbach 59
52538 Gangelt-Niederbusch
Telefon: 02454^ / 7859
E-Mail senden »